Wohin geht die moderne Arbeitswelt?

Die Arbeitswelt ist im Wandel, keine Frage. Nur – welchen Weg schlägt sie ein? „Klar“, sagen viele: in die Wissens- und Informationsgesellschaft. Aber – was ist die Wissens- und Informationsgesellschaft? Befragt man 10 Personen, hat man 12 Antworten. Es ist in der Tat noch nicht wirklich klar, was die Wissens- und Informationsgesellschaft ist. Oder sein wird. Nur eines ist klar: wir sind noch lange nicht angekommen. Wir haben gerade mal mit dem großen Zeh die Wassertemperatur gefühlt.

Will man diesen bevorstehenden Wandel auch nur halbwegs verstehen, lohnt sich ein Blick zurück. Die Menschheit hat etwas Vergleichbares schon hinter sich: den Wandel von der Agrar- in die Industriegesellschaft. Das ging nicht reibungslos. Im Gegenteil. Es gab gewaltige Umwälzungen, sozial, beruflich, politisch, gesellschaftlich. Der Übergang von der Industrie- in die Wissens- und Informationsgesellschaft dürfte vergleichbar werden. So wird sich zum Beispiel ein Beruf, dem ich sehr nahe stehe, signifikant ändern, nämlich der Beruf des Trainers. Traditionelle Seminare, eine Domäne der Trainer, sind stark rückläufig. Neue Lernformate mit neuen Anforderungen an Trainer sind in einer kräftigen Entwicklung: E-Learning, Blended Learning, Social Learning, Online Learning, personalisiertes Lernen, und vieles mehr. Trainer müssen diese Entwicklung als Chance für neue Geschäftsfelder entdecken, oder ihre Einnahmen werden spürbar schrumpfen.

Diese Änderung im Trainerberuf wird sich im Wandel in der Arbeitswelt ganz allgemein spiegeln. Werden wir in 20 bis 30 Jahren noch Taxifahrer brauchen, wenn die Autos selbst fahren? Oder gehen sie den Weg der Droschkenkutscher und werden nur noch als antiquierte Besonderheit benötigt? Werden wir noch Kassiererinnen im Supermarkt brauchen, wenn das Scannen der Waren automatisch erfolgt?

Es wird viele Berufe geben, die verschwinden werden. Aber so wie beim Übergang von der Agrar- in die Industriegesellschaft werden auch viele neue Berufe entstehen. Diese werden jedoch komplexer sein als viele bisherigen Berufe. Und das bedeutet für den Einzelnen wie für die Unternehmen: Lernen wird zu einem entscheidenden Faktor.

Wie sehen Sie den Weg der modernen Arbeitswelt? Es würde mich freuen, wenn Sie Ihre Meinung als Kommentar zu diesem Artikel schreiben.

 

Virtuelle Grüße aus dem Rheinland

Konrad Fassnacht

Share

Konrad Fassnacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.