Padlet – die elektronische Pinnwand

„Die Digitalisierung verändert alles“! So hört man es von vielen selbsternannten Gurus. Ist das so?

Ich glaube nicht. Die Digitalisierung und der damit verbundene digitale Wandel wird sicher sehr vieles verändern. Doch es gibt immer auch Ansatzpunkte, wo man bestehendes aufgreifen und in die digitale Welt integrieren kann.

Ein typisches Beispiel ist die Pinnwand. Jeder kennt sie aus Seminaren und Workshops. Man verwendet sie, um bunte Kärtchen mit handschriftlichen Informationen zu einem Thema per Nadel anzuheften. Dann kann man diese Kärtchen beliebig umsortieren, kategorisieren oder auch wieder wegnehmen. Am Ende fotografiert man das Ergebnis, um es den Teilnehmern zur Verfügung zu stellen.

Nachteil der physischen Pinnwände: man kann sie nur so lange nutzen, so lange der das Seminar oder der Workshop dauert. Wenn die Teilnehmenden den Ort der Handlung verlassen haben, ist die Pinnwand nicht mehr erreichbar.Zahlreiche Pinnwand-Methoden können zum Einsatz kommen wie z.B. Brainstorming, Kreativitätsübungen und vieles mehr.

In der digitalen Welt  gibt es das auch: elektronische Pinnwände. Diese Pinnwände stehen nicht physisch in einem Seminar- oder Workshopraum, sondern befinden sich im Internet. Von der Funktionalität sind elektronische und physische Pinnwände vergleichbar. Man kann Kärtchen an die Wand pinnen, diese umsortieren, kategorisieren und auch wieder wegnehmen. Doch damit nicht genug. Man kann auch andere Objekte anpinnen, z.B. Dokumente, Bilder und sogar Videos. Man kann die Pinnwand optisch schön gestalten und den Zugriff steuern – wer kann nur lesen, wer kann Kärtchen anpinnen, wer kann die Kärtchen verschieben oder löschen und wer kann die ganze Wand administrieren? Und das Beste – man kann auf die Pinnwand von überall aus zugreifen und die Pinnwand beliebig lang zugreifbar lassen.

Padlet

 

 

 

 

 

Ein Beispiel für eine elektronische Pinnwand ist das Padlet. Es stellt die oben beschriebenen Funktionen zur Verfügung – und noch viel mehr. Sie können es verwenden, um zum Beispiel in einem virtuellen Team ein Meeting vorzubereiten, um orts- und zeitunabhängig Ideen zusammenzutragen, als schwarzes Brett für allgemeine Informationen und zu vielem mehr.

Virtuelle Grüße aus dem Rheinland.Probieren Sie es einfach mal aus. Sie können sich ein Padlet einrichten und die Funktionen üben unter https://padlet.com. Und das Beste: Es ist kostenlos. Viel Spaß dabei

Konrad Fassnacht

Share

Konrad Fassnacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.